Archiv

Archive for the ‘Relative Solmisation’ Category

Die Hochalterationen des Nemorino

Una furtiva lagrima - solmi
Noch einmal eine berühmte Arie mit Hochalterationen. Diesmal mit einer verstohlenen Träne bei Nemorino aus Gaetano Donizettis Oper „Der Liebestrank„.
Rolando Villazón singt „Una furtiva lagrima„:

Und hier die komplette Arie als Klavierauszug mit Solmisationssilben: Weiterlesen …

„Das Lasso“ mit kleinen textlichen Verbesserungen

Das Lasso

Das Lasso – getextet von Malte Heygster – ist ein beliebtes pentatonisches Lied in der relativen Solmisation. Constanze Heller und ich haben uns immer schon an den textlichen Ecken im zweiten Teil gestört. Nun haben wir kleine textliche Verbesserungen vorgenommen; hier ist das Ergebnis.

Berufsbegleitenden Lehrgang „Relative Solmisation – Grundlagen für den Klassenunterricht“ in Potsdam

Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg (VdMK) veranstaltet von März bis Oktober 2013 einen Berufsbegleitenden Lehrgang „Relative Solmisation – Grundlagen für den Klassenunterricht“ in Potsdam. Dozenten sind Prof. Thomas Holland-Moritz und Prof. Werner Beidinger.

Flyer relative Solmisation_Seite_2

Flyer relative Solmisation_Seite_1

Aktuelle Veröffentlichungen zur Solmisation: Martin Losert und Axel Christian Schullz

Heute möchte ich zwei aktuelle, sehr interessante Veröffentlichungen zur relativen Solmisation vorstellen. Eine Dissertation zur Tonika-Do-Methode und eine Video-Serie zur Relativen Solmisation.

Weiterlesen …

Artikel-Sammlung zur Relativen Solmisation

Ab heute starte ich die neue Rubrik „Artikel-Sammlung“; immer wenn ich auf Berichte stosse, in denen über Relative Solmisation berichtet wird, setze ich den Link zum Artikel rechts unter die Überschrift „Artikel-Sammlung“. Ich beginne heute mit einem Artikel der Badischen Zeitung. Sie berichtet über den Unterricht von Olga Schwär vom Musikgarten Dreisamtal:
„Heute verrate ich euch die Geheimtöne der Musiker“, flüstert Olga Schwär und die Kinder lauschen gespannt den Melodien der Musikpädagogin. Es sind Melodien, die aus Tonsilben bestehen und mit einer entsprechenden Handbewegung unterstützt werden. „Somi – so so mi“, wiederholen die Kinder die Melodie. Die sogenannte „Solmisation“ soll ihre Stimmbildung trainieren und sie allmählich auf das Notenlesen vorbereiten. Ein Highlight der Stunde ist auch das Musizieren auf Instrumenten. Dazu darf sich jedes Kind eine Trommel oder ein Glöckchen nehmen. „Ta – Ta“, spielen die Kinder mit den Trommeln ihren Rhythmus. „Ti, ti – ti, ti“ stimmt die Glöckchengruppe ein.“

Die Hochalterationen des Lenski

Gleich vier Hochalterationen sind in der berühmten Arie des Lenski „Wohin seid ihr entflohen, ihr goldenen Tage meiner Jugend“ aus dem zweiten Akt der Oper Eugen Onegin von Peter Tschaikowsky zu finden: di, ri, fi, si:


Herzlich willkommen!

Hier entsteht eine Informationsplattform zur Relativen Solmisation.

Weiterlesen …

Kategorien:Relative Solmisation, sm